Warning: Parameter 1 to wp_default_styles() expected to be a reference, value given in /var/www/ud10_343/html/eaz/wp/wordpress/wp-includes/plugin.php on line 600

Warning: Parameter 1 to wp_default_scripts() expected to be a reference, value given in /var/www/ud10_343/html/eaz/wp/wordpress/wp-includes/plugin.php on line 600
Schweden: Vermeintliches russisches U-Boot ist tatsächlich Billy-Regal - Ernste Allgemeine Zeitung
Breaking News

Schweden: Vermeintliches russisches U-Boot ist tatsächlich Billy-Regal

Schweden kollektiv fassungslos

Stockholm – Wirre Aufregung hatte in den vergangenen Tagen in Schweden geherrscht. Grund war die Vermutung, ein – möglicherweise russisches – U-Boot befände sich unerlaubter Weise in schwedischen Hoheitsgewässern. Mindestens fünf Mal war das unbekannte Schwimm-Objekt (USO) von aufmerksamen Küstenbewohnern gesichtet worden. Das Militär hatte es aber bisher nicht ausfindig machen können. Skeptiker hatten gar befürchtet, Russland wolle nun auch Schweden annektieren. Das wollte man natürlich auf Seiten des schwedischen Militärs keinesfalls hinnehmen. Ihr Oberbefehlshaber Sverker Göranson verlautbarte, man werde zur Not auch Waffengewalt anwenden. Ein Krieg schien bis dahin keinesfalls mehr unmöglich.

Dazu ist es aber nun nicht gekommen. Am gestrigen Abend hat – wie die Ernste Allgemeine Zeitung jetzt von Königin Silvia aus anonymer Quelle erfahren hat – die Suche ein Ende gefunden. Das Objekt konnte geborgen und identifiziert werden:

Ein Regal von mit einer Höhe von 2,00 m, Breite von 2,37 m und Tiefe von 0,28 m der Marke Billy sei in der Dämmerung aus dem Wasser gezogen worden. Der Hersteller IKEA soll mittlerweile bestätigt haben, dass es sich um ein Exemplar seiner Billy-Reihe handelt.

Regal

Wie das Regal für den Teil eines U-Boots gehalten werden konnte, kann übrigens auch erklärt werden. Zuallererst galt es bislang als ausgeschlossen, dass jemand ein Billy-Regal, dessen unbegrenzte Lebenszeit und Robustheit sowie das extravagante Design jeden Schweden begeistere, entsorgt werde. Mit dieser Möglichkeit hatten die Augenzeugen ganz offensichtlich nicht gerechnet. Zudem war das eigentlich weiße Regal bereits in einem Grauton angeschimmelt, was letztlich bei schlechten Lichtverhältnissen nach Metall ausgesehen haben könnte.

Viele Schweden dürften nach dieser Nachricht desillusioniert sein.

„Der Verräter, der diese abscheuliche Tat vollbracht hat, sollte besser bereits den Wasa-Lauf mitgemacht habe, denn er wird lange flüchten müssen“, teilte uns ein Augenzeuge mit.

Er könne kaum fassen, was da geschehen sei.

Daher sei nochmals gesagt, liebe schwedische Leser:

Es handelt sich nicht um eine Ente, sondern tatsächlich um ein Billy-Regal, das da geschwommen ist.

 

Ganz ohne U-Boot ist die Sache dann aber doch nicht ausgegangen, wie bei gründlichem Lesen dieses Artikels deutlich wird.

 

Teilen00

Christian Küchler
Über Christian Küchler

Christian Küchler ist Gründer der Ernsten Allgemeinen Zeitung und momentan alleiniger Betreiber. Kontakt: Webseite | Weitere Artikel

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*