Warning: Parameter 1 to wp_default_styles() expected to be a reference, value given in /var/www/ud10_343/html/eaz/wp/wordpress/wp-includes/plugin.php on line 600

Warning: Parameter 1 to wp_default_scripts() expected to be a reference, value given in /var/www/ud10_343/html/eaz/wp/wordpress/wp-includes/plugin.php on line 600
EU verhindert Einreise von Nikolaus - Ernste Allgemeine Zeitung
Breaking News

EU verhindert Einreise von Nikolaus

Terrorgefahr durch quängelnde Kinder

Die Europäische Union ist nicht zimperlich, wenn es um unerwünschte Personen geht. Bereits über hundert russischer Personen und Unternehmen stehen zurzeit auf der Liste derer, deren Konten eingefroren werden und die nicht einreisen dürfen.

Bei jenen ist man als Europäer aber wohl nicht sonderlich überrascht über diese Maßnahmen. Doch lässt die EU auch einen ganz prominenten Vertreter dieses Jahr nicht die heimischen Grenzen überqueren.

Es handelt sich um den Nikolaus.

„Trotz der einschneidenden Konsequenzen für die Kinder der 28 Mitgliedstaaten haben wir uns entschieden, diesen Schritt zu gehen. Dies dient nur der Sicherheit der Bevölkerung“, so ein Sprecher der EU-Kommission.

Die hat erhebliche Bedenken, was die Herkunft des bärtigen Mannes betrifft. Einerseits stamme der Name Nikolaus aus Russland, weshalb man sich generell nicht über seine Absichten sicher sein könne. Andererseits komme der Nikolaus Gerüchten zufolge aus der Türkei. Er könne also – angesichts der für diese offenen türkischen Grenze – möglicherweise Mitglied einer terroristischen Vereinigung sein. Hierfür spreche auch der lange Vollbart.

Experten befürchten aber, dass die Terrorgefahr hierzulande angesichts der Maßnahme sogar steigen könnte:

„Für die Drei- bis Sechsjährigen kann das Ausbleiben des Nikolauses vom 5. auf den 6. Dezember äußerst traumatisch sein. Es ist damit zu rechnen, dass sie ganz erheblich Terror machen werden.“

Wie jetzt bekannt wurde, ist der Nikolaus aber schon in den vergangenen Jahren immer öfter an den Türen der Familien abgewiesen worden. Er sei des Öfteren für einen Bischof gehalten und so des versuchten Missbrauchs der Kinder verdächtigt worden. Schließlich habe er doch nur „seinen Sack entleeren wollen“.

Man überlegt nun, ersatzweise beim Weihnachtsmann anzufragen. Schließlich würden die Kinder den Unterschied nicht bemerken. Ob diese Überlegungen zielführend sein werden, steht allerdings auf einem unbeschriebenen Blatt, denn man prüft seitens der EU auch für den Weihnachtsmann ein Luftraumverbot. Grund ist die Annahme, sein Zugtier Rudolph – wofür die rote Nase spreche – sei regelmäßig alkoholisiert und damit fluguntauglich. Außerdem könne der aus den USA stammende Santa Claus unter seinem Bart NSA-Spionage-Geräte verstecken.

Bleibt schließlich nur noch auf das Christkind zu hoffen, um Eltern vor Massen quängelnder Kleinkinder zu schützen.

Teilen00

Christian Küchler
Über Christian Küchler

Christian Küchler ist Gründer der Ernsten Allgemeinen Zeitung und momentan alleiniger Betreiber. Kontakt: Webseite | Weitere Artikel

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*